· 

Textile Rohstoffe Teil 2

 

 

Selbstverständlich gibt es neben den Hauptrohstoffen auch noch eine Vielzahl anderer Fasern.

 

Nachfolgend werden - weitab vom Polyester- einige der Gebräuchlichsten genannt: 

 

Polyamid (PA):

 

Diese Faser ist oft unter dem Markennamen „Nylon“ bekannt und erlebte ihren ersten Höhepunkt in den 70er Jahren mit den sog. „Nyltest-Hemden“. Die Bekleidungsindustrie versprach dauerhaft pflegeleichte Hemden und Blusen, die nicht mehr gebügelt werden müssen und langlebig sowie stabil sind. Nach einem kurzen Boom sind diese Artikel wieder vom Markt verschwunden, da der Tragekomfort – aufgrund gänzlich fehlender physiologischer Eigenschaften – unzureichend war. Die Konsumenten bemerkten bald, dass man in diesen Hemden schneller schwitzte und bereits nach kurzer Zeit unangenehm roch. Mitunter konnte der Geruch auch durch eine Reinigung nicht mehr gänzlich aus dem Kleidungsstück entfernt werden, und so landeten diese „Wundertextilien“ schließlich im Müll.

  

Heute wird Polyamid in Heimtextilien, Matratzenbezügen, Schlafdecken und Plaids eingesetzt, jedoch aufgrund höherer Hygiene- und Pflegeeigenschaften zunehmend von Polyester abgelöst.

 

Weit verbreitet ist es zudem in der Sportbekleidungs- und Feinstrumpfhosen, denn Polyamid zeichnet sich durch hohe Festigkeit bei geringem Gewicht aus.

 

Technische Anwendungen von PA sind heute ebenfalls üblich, z.B. als Rucksäcke, Außenmaterial für Arbeitsbekleidung sowie Möbel- und Outdoor-Textilien.

  

Polypropylen (PP):

 

Die Chemiefaser Polypropylen ist technisch leicht herzustellen und zeichnet sich durch ein sehr geringes Gewicht aus. In der Bekleidungsbranche spielt sie nur bei bestimmter Funktionsbekleidung eine Rolle, da sie keine Feuchtigkeit aufnehmen kann.

 

PP wird in Möbelbezugstoffen angewendet, ebenso in Filtermaterialien und weiteren technischen Textilien. Am Körper kann man Polypropylen nur für kurze Zeit tragen, da das mangelnde Feuchtigkeitsmanagement schnell unkomfortabel wird.  In Steppbetten oder Schlafdecken findet es keine Verwendung, da es keine Feuchtigkeit aufnehmen kann.  Tipps zum Waschen von Bettwaren finden sie hier:  Allergiker Tipps